Partner

CHECK24 - Partnerprogramm

Solarzellen kaufen

Dass die regenerativen Energien boomen wie nie zuvor, hat nicht nur mit den Nachrichten aus dem japanischen Fukushima zu tun. Auch wenn viele Menschen nach diesen Bildern mittlerweile ihre ganz persönliche Energiewende eingeleitet haben. Bereits seit einigen Jahren kann man beobachten, dass sauberer Strom voll im Trend liegt. Denn das Umweltbewusstsein der Menschen ist weltweit deutlich gestiegen. Und während die großen Energieversorger vor allem auf Wasserkraft und die Windkraft setzen, ist für Privathaushalte vor allem die Nutzung der Sonnenenergie interessant. Denn Photovoltaikanlagen lassen sich auch bereits in einem kleineren Rahmen verwirklichen. Die Montage ist relativ problemlos, und auch das Investitionsvolumen ist durchaus überschaubar. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Deutschland momentan als einer der größten Absatzmärkte weltweit gilt. Andere Länder, vor allem in Asien, holen kräftig auf. Rund 50 Hersteller von Solarzellen, Modulen und anderen Komponenten gibt es momentan in Deutschland. Wer also Solarzellen kaufen möchte, der hat die Qual der Wahl. Vor dem Solarzellen kaufen empfiehlt es sich deswegen, sich über Hersteller, Solarmodule und Produktionstechniken gründlich zu informieren. Denn beim Solarzellen kaufen kann dies bares Geld sparen.

Solarzellen kaufen: Preise variieren

Wer Solarzellen kaufen möchte, der wird feststellen, dass die Preise stark variieren. So kosten manche Solarzellen beispielsweise nur wenige Euro pro erzeugtem Watt während andere Solarzellen mit bis zu 100 Euro pro erzeugtem Watt zu Buche schlagen. Diese Preisunterschiede erklären sich unter anderem durch die verwendeten Materialien sowie die unterschiedlichen Produktionstechniken. So können so genannte Dünnschichtzellen beispielsweise teilweise automatisiert produziert werden und brauchen insgesamt weniger Material, was den Preis deutlich senkt. Dafür sind die Dünnschichtzellen in der Regel aber (noch) nicht ganz so effizient wie andere Zellarten. Auch die Verwendung von Silizium als Ausgangsmaterial senkt die Preise. Werden dagegen seltene Materialien wie Indium, Tallium, Selen oder Tellur verwendet, so steigen die Preise. Um ein optimales Preis- Leistungsverhältnis zu erreichen sollte man also bereits vor dem Solarzellen kaufen darüber nachdenken, für welche Anwendungen die Solarzellen genau gebraucht werden, welche Fläche die Zellen einnehmen sollen oder wo die Anlage montiert werden soll. Denn all dies sind wichtige Faktoren, die bei der Auswahl der optimalen Solarzellen für die eigene Photovoltaikanlage eine entscheidende Rolle spielen.

Solarzellen kaufen: Auf Testsiegel achten

Neben dem Preis spielt beim Solarzellen kaufen natürlich auch die Qualität der Zellen eine große Rolle. Beim Solarzellen kaufen sollte man deswegen besonders darauf achten, dass sowohl die Hersteller der Zelle oder Module als auch die Zellen oder Module selbst über eine anerkannte Zertifizierung verfügen. Dazu gehört die Einhaltung von DIN- oder EN-Normen ebenso wie das CE-Prüfsiegel. Ohne dieses Siegel, das unter anderem vom weltweit größten Testlabor für Solarzellen in Köln vergeben wird, dürfen Solarzellen nicht auf dem europäischen Markt verkauft werden. Beim Solarzellen kaufen bereits im Vorfeld auf diese Siegel zu achten, kann also im Nachhinein eine Menge Ärger ersparen. Weitere Sicherheit gibt eine Beratung durch einen unabhängigen Experten. Auf diese Weise kann man am Ende sicher sein, die optimalen Solarzellen für die eigene Anlage zu kaufen.

       

Erfahren Sie mehr über die Solarzellen