Partner

CHECK24 - Partnerprogramm

Solarzellen Forschung

Ob Wind- oder Wasserkraft, Biogasanlagen oder Sonnenenergie, grüne Energieformen haben in den letzten Jahren nicht nur in Deutschland einen großen Boom erlebt. Kein Zweifel, das ökologische Bewusstsein ist vor allem in Europa deutlich angestiegen. Ein weiterer Grund für die stetige Zunahme regenerativer Energien ist aber auch die Tatsache, dass bestimmte Techniken mittlerweile auch für Privathaushalte erschwinglich sind. Zwar bedeutet beispielsweise eine Photovoltaikanlage immer noch eine gewisse Investition, doch die benötigte Investitionssumme ist in den letzten Jahren deutlich gesunken. Katastrophen wie die im japanischen Atommeiler Fukushima tun ihr Übriges. Und gerade weil regenerativen Energien, wie beispielsweise der Sonnenenergie, eindeutig die Zukunft gehört, ist auch die Solarzellen Forschung immer wichtiger geworden. Dabei konzentriert sich die Solarzellen Forschung auf ganz verschiedene Bereiche.

Solarzellen Forschung zur Kostenreduktion und Effizienzsteigerung

Universitäten, unabhängige Forschungseinrichtungen, Unternehmen, die Liste der Einrichtungen zur Solarzellen Forschung ist lang. Und einer der Schwerpunkte der Solarzellen Forschung liegt darin, die Kosten für Solarzellen weiter zu senken und höhere Effizienzgrade für Photovoltaikanlagen zu schaffen. Denn aufgrund der aufwendigen Herstellungsverfahren für Solarzellen sind diese nach wie vor vergleichsweise teuer, auch wenn erste Zellarten heute bereits automatisiert hergestellt werden können. Auch wenn einzelne Solarzellen heute bereits einen Wirkungsgrad von rund 40 Prozent aufweisen können, ist auch hier noch deutlich Luft nach oben. Die Solarzellen Forschung in diesem Bereich muss also kontinuierlich und langfristig angelegt sein, um verwertbare Ergebnisse zu erzielen.

Solarzellen Forschung eröffnet wirtschaftliche Möglichkeiten

Ein zweites Feld, mit dem sich die Solarzellen Forschung zunehmend befasst, ist das wirtschaftliche Potenzial der Solarzellen. So sorgen innovative Produktionstechniken dafür, dass weniger Material verbraucht wird, was wiederum die Kosten senkt. Aber auch neue Anwendungsmöglichkeiten für Solarzellen stehen im Fokus der Forscher. Beispielsweise, indem bestimmte Arten von Solarzellen auf flexible Substrate wie Metall- oder Polymerfolien aufgebracht werden. Wirtschaftliches Potenzial kann auch dann ausgeschöpft werden, wenn Solarmodule entwickelt werden, die das Sonnenlicht nicht nur von einer Seite her nutzen, sondern von beiden Seiten. Auch neue Ansätze in der Leistungselektronik tragen dazu bei, die Solarzellen noch wirtschaftlicher zu machen.

Solarzellen Forschung und Nanotechnologie

Ein drittes Gebiet der Solarzellen Forschung beschäftigt sich damit, wie neue technische Möglichkeiten auch für die Solarenergie nutzbar gemacht werden können. Ein Beispiel dafür ist die so genannte Nanotechnologie. Genutzt werden soll dafür ein physikalisches Phänomen, die Oberflächenplasmonen. Dabei handelt es sich um Elektronenschwingungen. Diese Schwingungen entstehen unter anderem dann, wenn Licht in einer bestimmten Art und Weise auf einen Metallfilm fällt. Die Energie, die hierbei freigesetzt wird, soll zukünftig dazu beitragen, dass der Wirkungsgrad von Solarzellen weiter gesteigert werden kann. Für die Modellsysteme kommen dabei zunächst Methoden aus der Nanotechnologie zum Einsatz.

Unterstützung durch den Bund

Dass die Solarzellen Forschung und damit die Weiterentwicklung der technischen Möglichkeiten in Zukunft eine noch wichtigere Rolle spielen wird, wissen nicht nur die Unternehmen, die in diesem Bereich unterwegs sind. Auch der Bund, die Länder und die Kommunen haben die Wichtigkeit dieses Forschungsfeldes erkannt und in den letzten Jahren immer wieder verschiedene Forschungsprojekte aufgelegt, die von der Öffentlichen Hand auch finanziell unterstützt werden.

       

Erfahren Sie mehr über die Solarzellen