Partner

CHECK24 - Partnerprogramm

Hochkonjunktur für Nutzung




Nutzungsmöglichkeiten der Solarthermie Dass die Sonne ein bedeutendes Potenzial hat, um uns mit Energie zu versorgen, ist heute kein Geheimnis mehr. Durch die Nutzung von Sonnenlicht und Sonnenwärme kann es gelingen, die Grundbedürfnisse an Warmwasser, Heizung und Strom in einem Haushalt zu decken, während die CO2 Bilanz stets positiv bleibt. So profitieren von der Nutzung der Sonnenenergie Verbraucher und die Umwelt gleichermaßen. Die Sonne macht uns unabhängig In einer Welt, in der Rohstoffknappheit und ständige Preiserhöhungen bestimmend für den Markt der Brennstoffe sind, kommt es sehr gelegen, wenn man sich von diesem Druck ein wenig lossagen kann. Durch die Nutzung solarer Energie kann man genau das schaffen. Besonders positiv ist dabei, dass die Kosten für diese Energienutzung stets auf einem vergleichsweise geringen Niveau bleiben werden. Der Nutzer einer Solaranlage muss sich lediglich um die Finanzierung der Anlage und um die laufenden Kosten kümmern, die bei der Wartung und Instandsetzung anfallen. Ansonsten läuft eine Solaranlage so lange reibungslos, bis man sich eventuell zu einem Anlagenwechsel entschließt. Warmwasser Die erste Möglichkeit, Solarthermie zu nutzen, ist die Bereitstellung von Warmwasser. Hier nimmt der Absorber auf dem Dach die Wärme der Sonne auf und erzeugt hierdurch im Inneren des Hauses in einem Speicher warmes Wasser, das dann überall dort genutzt werden kann, wo der Rohrkreislauf der Solaranlage verlegt wurde. Bei reiner Warmwasserbereitung ist es sinnvoll, den Rohrkreislauf so kurz wie möglich zu halten. Wer Solaranlagen ausschließlich für diesen Zweck nutzen möchte, sollte beachten, dass Solaranlagen zur reinen Warmwasserbereitung nicht mehr im bisher gewohnten Umfang gefördert werden. Heizungsunterstützung Heizungsunterstützung durch solare Energie ist die perfekte Ergänzung zum Warmwasser. Hier funktionieren der Absorber und der gesamte Aufbau der Anlage im Grunde gleich, doch zusätzlich wird Wärme genutzt, um das Innere des Hauses heizen zu können. Ganz automatisch muss die Heizung, die man vorher dauerhaft genutzt hatte, nur noch in Ausnahmefällen einspringen, wenn die Energie der Sonne kurzfristig nicht ausreicht, um den gesamten Bedarf zu decken. Dies ist vor allem in der Übergangszeit und im Winter der Fall, wenn die Sonnenstunden weniger werden. Photovoltaik Häufig entscheidet man sich bei einer Solaranlage für eine Kombinationslösung, die auch durch Photovoltaik elektrischen Strom erzeugen kann. Die Wärme, die sich dann staut, wird für warmes Wasser und Heizungsunterstützung verwendet. So kann die komplette Energie, die auf den Kollektor auftrifft, effizient genutzt werden. Selbstverständlich haben solche Kombinationsanlagen ihren Preis, doch dieser rechnet sich sehr schnell, wenn man das enorme Einsparpotential bedenkt. So ist die Entscheidung für Solarthermie und Photovoltaik meist die richtige, wenn man sich umfassend auf solare Energie stützen möchte.

       

Erfahren Sie mehr über Solarthermie