Partner

CHECK24 - Partnerprogramm

Hochkonjunktur für Installation




Mit der Installation fällt der Startschuss Wer sich eine Solaranlage von Außen betrachtet und sich mit der Materie nicht gut auskennt, der wird häufig nicht in der Lage sein, zu erkennen, wie viel Technik hinter einer solchen Anlage steckt. Zu einer thermischen Solaranlage gehört bedeutend mehr als einfach nur der Kollektor auf dem Dach, denn auch das Innere des Hauses muss ganz individuell auf die Nutzung der Sonnenenergie vorbereitet werden. Aus diesem Grund stellt auch der Hersteller oder Verkäufer einer Solaranlage auch das fachkundige Personal, das sich dann um die Installation der gesamten Anlage kümmert. Nur selten bietet der Hobbykeller ausreichendes Werkzeug für die Selbstmontage. Der Kollektor Der Kollektor wird auf dem Dach oder an der Fassade eines Hauses befestigt. Hierfür werden spezielle Verbindungen geschaffen, die ein Verrutschen oder Herunterstürzen der Solarkollektoren verhindern. Damit der Kollektor auch eine ausreichende Verbindung zum Inneren des Hauses bekommt, muss eine Öffnung geschaffen werden, die dann den Rohrkreislauf mit dem Kollektor verbindet. Der Rohrkreislauf Dieser Kreislauf ist dafür zuständig, das warme Gemisch aus Wasser und Frostschutzmittel zu transportieren. Ist diese Flüssigkeit ausreichend erwärmt, springt eine Pumpe an, die die Flüssigkeit dann zu ihrem Bestimmungsort transportiert, an dem Brauchwasser erwärmt werden kann. Je nach Umfang der Anlage kann es ein großes Unterfangen sein, diesen Rohrkreislauf zu verlegen. Möchte man die Solaranlage dazu nutzen, warmes Wasser im Bad, in der Küche und auch für die Heizung zu nutzen, muss der Rohrkreislauf entsprechend umfangreich sein. In einem solchen Fall ist das Verlegen der Rohre die zeitaufwendigste Maßnahme im Rahmen der Installation einer Solarthermie. Der Speicher Um warmes Wasser erzeugen und zu jedem erdenklichen Zeitpunkt bereitstellen zu können, benötigt die Solaranlage einen Speicher. In dem Speicher befindet sich immer eine gewisse Menge Wasser, die dann durch die Wärme der Sonne erhitzt wird. Das warme Wasser steigt an die Oberfläche und wird von hier direkt entnommen. So muss dieser Speicher an den Rohrkreislauf angeschlossen werden und zusätzlich eine Verbindung zum Wasserkreislauf des Hauses erhalten. Dies ist, so kompliziert es klingen mag, für geübte Fachkräfte eine eher einfache Aufgabe. Die Steuerung Die Steuerung ist essenziell für die Solarthermie. Sie misst die Wärme des Gemisches aus Wasser und Frostschutzmittel und leitet die Flüssigkeit über eine Pumpe zum Speicher. Dies darf allerdings nur dann passieren, wenn dieses Gemisch eine gewisse Temperatur erreicht hat. Die Steuerung ist somit überwachendes Organ der gesamten Anlage. Sie muss für diese Aufgabe speziell programmiert werden. Der Test Zur Installation der Solarthermie gehört auch eine ausreichende Testphase. Erst hier kann man sehen, ob alle Komponenten richtig installiert wurden und ihre Funktion erfüllen. Mögliche Probleme können dann direkt in Angriff genommen werden, ohne dass erst wieder eine Fachkraft bestellt werden muss. Die gemeinsame Inbetriebnahme gehört dementsprechend zu den grundsätzlichen Serviceleistungen, die ein Hersteller oder Verkäufer von Solarthermie bieten sollte.

       

Erfahren Sie mehr über Solarthermie