Partner

CHECK24 - Partnerprogramm

Solarstrom erzeugen




Solarstrom erzeugen mit der richtigen Technik kein Problem Mit Hilfe der Naturgewalten saubere Energie zu erzeugen, dieser Traum vieler Menschen ist eigentlich gar nicht mehr so neu. So wurden beispielsweise bereits vor Jahrhunderten Mühlen mit reiner Wasserkraft angetrieben. Trotzdem haben sich die so genannten regenerativen Energien wie Wind- und Wasserkraft, Erdwärme und eben die Photovoltaik als flächendeckend genutzte Energiequellen erst in den letzten Jahren richtig durchgesetzt. Denn erst in den letzten Jahren ist die Technik so weit fortgeschritten, dass der Strom aus regenerativen Energiequellen auch erschwinglich ist. Das beste Beispiel ist der Solarstrom. Wurde Strom aus Sonnenenergie vor noch nicht allzu langer Zeit fast ausschließlich in der Satteliten- und Raumfahrttechnik angewendet, werden mittlerweile bereits rund zwei Prozent des deutschen Strombedarfes mittels Photovoltaik erzeugt. Es gibt immer mehr kleine Anlagen auf den Hausdächern von Privathäusern. Denn Solarstrom zu erzeugen ist mit der richtigen Technik heute gar nicht mehr so kompliziert. Und dank einer Vielzahl ganz unterschiedlicher Fördermaßnahmen aus Politik und Wirtschaft ist das Solarstrom erzeugen auch finanziell zunehmend lukrativer geworden. Solarstrom erzeugen die Grundlagen Um das enorme Potenzial der Sonnenenergie auch tatsächlich für die Stromerzeugung nutzen zu können, müssen einige technische Voraussetzungen erfüllt sein. So funktioniert das Solarstrom erzeugen beispielsweise nur mit einer so genannten Photovoltaik Anlage, deren wichtigster Bestandteil die Solarzellen sind. Bei Solarzellen gibt es allerdings große Unterschiede, beispielsweise in der Herstellungsweise und den verwendeten Materialien. Von diesen Faktoren wiederum hängt dann auch ein Teil des Wirkungsgrades der Solarzellen ab. Und auch die Kosten einer solchen Photovoltaik Anlage werden wesentlich von der Art der Solarzellen beeinflusst. Damit Solarstrom erzeugen funktioniert, müssen die Solarzellen zu einem so genannten Solarmodul, also einer Reihe aus mehreren Solarzellen, zusammengeschaltet werden. Prinzipiell ist es auch möglich, Solarzellen verschiedener Bauarten zusammen zu schließen. Trifft das Sonnenlicht dann auf die Solarzellen, werden physikalische Prozesse in Gang gesetzt, die dafür sorgen, dass aus den Sonnenstrahlen tatsächlich Strom wird. Allerdings wird in den Photovoltaik Anlagen in der Regel zunächst Gleichstrom erzeugt. Ein so genannter Wechselrichter innerhalb der Anlage sorgt dafür, dass aus dem Gleichstrom anwenderfreundlicher Wechselstrom wird. In der Regel wird der so erzeugte Strom dann in das öffentliche Stromnetz eingespeist, wofür der Energiehersteller, also der Eigentümer der Photovoltaik Anlage, eine so genannte Einspeisevergütung erhält. Zwar kann der erzeugte Strom auch für den Eigenbedarf genutzt werden, doch ist diese Variante (noch) vergleichsweise kompliziert und teuer, da dann innerhalb der Anlage Speichermedien zur Verfügung stehen müssen. Solarstrom erzeugen wird in Deutschland gefördert Auch wenn das Solarstrom erzeugen in den letzten Jahren deutlich an Attraktivität gewonnen hat, so sind für den Kauf einer Photovoltaikanlage immer noch mehrere Tausend Euro notwendig. Auch aus diesem Grund gibt es in Deutschland eine ganze Reihe sehr unterschiedlicher Fördermöglichkeiten für die Solarstrom Erzeugung. So stellt die Finanzwirtschaft spezielle Kredite für den Kauf einer solchen Anlage zur Verfügung. Und auch Bund, Länder und Gemeinden stellen Förderinstrumente zur Verfügung, beispielsweise durch die Einspeisevergütung oder Steuererleichterungen. Solarstrom erzeugen lohnt sich also trotz der notwendigen Investitionen durchaus.


       

Erfahren Sie mehr über Solarstrom erzeugen