Partner

CHECK24 - Partnerprogramm

Solarpanel Preisvergleich




Immer mehr Experten sagen der Solarenergie eine rosige Zukunft voraus. Die Ereignisse in Japan und die andauernde Atomdebatte tragen das Übrige dazu bei. Der Verbraucher profitiert von diesen Diskussionen und Vorhersagen, denn die Preise für Solaranlagen sind in den letzten Jahren stetig gefallen. Trotzdem sollte der Kunde beim Kauf die Preise genau vergleichen. Zwischen den Anlagearten gibt es große Unterschiede, und auch die Größe der Anlage bestimmt den Preis. Preise für solarthermische Anlagen Der Kauf einer Solaranlage ist mit hohen Kosten verbunden. Lediglich einfache solarthermische Anlagen sind auch für den kleinen Geldbeutel erschwinglich. In Baumärkten gibt es Selbstbausets zu kaufen. Allerdings sind diese Sets nur für kleine Flächen, wie zum Beispiel Wohnwagen oder Werkstätten, geeignet. Dafür können sich die Preise ab 300 Euro pro Set durchaus sehen lassen. Eine solarthermische Anlage für den Hausgebrauch ist etwas teurer und sollte von einem Fachmann eingebaut werden. Eine individuelle Anpassung ist notwendig, um Versorgungsengpässe bei der Bereitstellung von Warmwasser zu verhindern. Kombinierte solarthermische Anlagen sind in der Anschaffung deutlich teurer. Mit ihnen kann man neben der Aufbereitung von Warmwasser auch die Unterstützung der Heizungsfunktion sicherstellen. Auch diese Art der Anlage muss ganz individuell an die Bedürfnisse des Nutzers angepasst werden. Der Preis richtet sich in erster Linie nach der Größe und der Art der Anlage. Grundsätzlich kann eine solarthermische Kombinationsanlage nicht ausschließlich genutzt werden, da sie von der Strahlung der Sonne abhängig ist. Im Winter und in der Übergangszeit muss der Kunde immer auf konventionelle Heizmethoden zurückgreifen. Preise für Photovoltaik-Anlagen Mit Hilfe von Photovoltaik Anlagen wir Sonnenenergie in Strom umgewandelt. PhotovoltaikAnlagen sind mit Abstand die teuersten Solaranlagen. Verbraucher können sich hier auf Preise von mindestens 10.000 Euro einstellen. Doch das Geld ist sehr gut investiert, denn der Kauf einer Photovoltaik Anlage rechnet sich schon nach kurzer Zeit. Zudem sind Photovoltaik Anlagen mindestens 25 Jahre haltbar und laufen in der Regel störungsfrei. Moderne Anlagen haben eine noch längere Laufzeit. Diese kann weit über 30 Jahre hinausgehen. Die Preise für Photovoltaik-Anlagen schwanken. Das liegt daran, dass jede Anlage individuell an die Bedürfnisse des Haushalts angepasst werden muss. Eine sechsköpfige Familie benötigt beispielsweise eine andere Anlagengröße als ein Ehepaar. Die Größe der Anlage bestimmt hauptsächlich den Preis. Jeder Bürger kann in den Genuss von solarem Strom kommen, denn dank zinsgünstiger Solarkredite ist der Kauf auch ohne Eigenkapital möglich. Allerdings muss der Kreditrahmen in einem überschaubaren Verhältnis zu den Raten stehen. Experten raten dazu, keine Kreditsummen von über 50.000 Euro aufzunehmen, da es ansonsten zu Rückzahlungsproblemen kommen kann. Das gilt erst Recht, wenn die Anlage über die Einspeisevergütung finanziert wird. Wer die Kreditrückzahlung über die Einspeisevergütung regelt, muss verschiedene Voraussetzungen erfüllen. Die Einspeisevergütung wird an die Bank abgetreten und gilt als Kreditsicherheit. Der Kunde ist verpflichtet, die Anlage ab dem Tag der Inbetriebnahme an das öffentliche Netz anzukoppeln. Für die Installation muss ein Fachmann beauftragt werden. Für welche Art der Anlage Sie sich auch entscheiden, der Kauf sollte immer bis ins kleinste Detail geplant werden. Wer hohe Summen investieren will, sollte zuvor eine genaue Kalkulation machen.

       

Erfahren Sie mehr über Solarpanel