Partner

CHECK24 - Partnerprogramm

Solarkollektoren Warmwasser




Es gibt verschiedene Arten von Solaranlagen. Mit solarthermischen Anlagen wird die Aufbereitung von Warmwasser sichergestellt. Es gibt auch Kombinationsanlagen, die neben der Bereitstellung von Warmwasser auch die Funktion der Heizung gewährleisten. Solarkollektoren, die nur zur Gewinnung von Warmwasser genutzt werden, sind in der Anschaffung preisgünstig. Das Klima bestimmt die Leistungsstärke Die Leistungsfähigkeit von Solarkollektoren wird sehr stark durch das Klima beeinflusst. Logischerweise ist der Ertrag in Gebieten mit vielen Sonnenscheinstunden höher als in sonnenärmeren Gegenden. Der Kunde benötigt daher Kollektoren, die auf das örtliche Klima abgestimmt sind. In Gebieten mit wenig Sonnenstunden rentieren sich nur Kollektoren mit einer bestimmten Größe. Im Zweifelsfall sollte ein Fachmann gefragt werden. Im Internet findet man zudem Empfehlungsgrößen zu verschiedenen Städten. Darüber hinaus muss die Anlage auch an den Haushalt angepasst sein. Ist das der Fall, ist der Bedarf an warmem Wasser in den Sommermonaten abgedeckt. Im Winter und in der Übergangszeit reicht das warme Wasser aber nur selten aus. In diesen Zeiten ist die Anzahl der Sonnenstunden geringer als im Sommer, somit sinkt auch der Ertrag der Anlage. Damit es nicht zu einem Versorgungsengpass kommt, sollte der Verbraucher auf solarthermische Anlagen mit Wärmepumpen zurückgreifen. Diese schaltet sich automatisch ein, wenn das warme Wasser der Solaranlage nicht mehr ausreichend ist. Die Größe der Kollektoren Die Größe der Kollektoren richtet sich nach dem individuellen Warmwasser-Verbrauch. Es gibt aber auch hier bestimmte Richtwerte. Im Durchschnitt verbraucht der Mensch pro Tag 50 Liter Warmwasser. Um diesen durchschnittlichen Verbrauch zu erzielen, benötigt man einen Solarkollektor mit einer Größe von 0,8 bis 1,5 Quadratmetern. Das empfohlene Speichervolumen liegt hierbei zwischen 70 und 100 Litern. Ein vierköpfiger Haushalt benötigt Kollektoren mit einer Größe zwischen drei und sechs Quadratmetern. Bei dieser Größe sollte das Speichervolumen zwischen 280 und 400 Litern liegen. Die Größe der Solarkollektoren ist nicht abhängig von der Größe des Daches, denn große Anlagen benötigen nicht automatisch großflächige Hausdächer. Das liegt daran, dass die Kollektorflächen verhältnismäßig klein sind. Die hier angegebenen Werte gelten nur für Anlagen, die zur Bereitstellung von Warmwasser genutzt werden. Für Anlagen, die zusätzlich zur Unterstützung der Heizungsfunktion dienen, gelten andere Voraussetzungen. Hier ist es unerlässlich, dass der Verbraucher auf Kollektoren mit einer größeren Fläche zurückgreift. Tipps für den Kauf Solarthermische Anlagen sind im Vergleich zu Photovoltaik-Anlagen preisgünstig. Doch trotz der geringeren Investition sollte zuvor eine detaillierte Kalkulation erfolgen. Es ist wichtig, dass die Anlage den Haushaltsbedürfnissen angepasst ist. Der Käufer sollte auch die Klimavoraussetzungen prüfen. In sonnenärmeren Gebieten bringt nicht jede Kollektorgröße den gewünschten Ertrag. Auch sonnenverwöhnte Gegenden müssen mit Einschränkungen rechnen. Die Natur kann man nicht beeinflussen. Es kann durchaus passieren, dass sonnenreiche Gebiete plötzlich von Schlechtwetterfronten durchzogen werden. Der Kunde sollte deshalb Versorgungslücken einkalkulieren und entsprechende Vorsorgemaßnahmen treffen. Wer sich im Bereich der Solarenergie nicht wirklich auskennt, sollte schon bei der Planung eine Fachfirma beauftragen. Die teuerste Anlage bringt am Ende wenig, wenn der gewünschte Ertrag ausbleibt. Die Standortwahl Der Standort für Solarkollektoren sollte mit großer Sorgfalt ausgewählt werden. Es versteht sich von selbst, dass die Anlage den ganzen Tag mit Sonne verwöhnt werden sollte. Der ideale Standort ist das Dach. Doch leider sind nicht alle Dächer den ganzen Tag der Sonne ausgesetzt. Bedenken Sie, dass die Erde sich dreht. Dächer, die am Morgen noch der prallen Sonne ausgesetzt sind, können am Abend schon komplett im Schatten liegen. Deshalb sollte der ausgewählte Platz während der gesamten Sonnendauer eines Tages beobachtet werden. Grundsätzlich sollte die Standortwahl nur an einem sonnigen Tag erfolgen. In der näheren Umgebung sollten sich möglichst keine Bäume befinden. Heute noch von geringem Wuchs, können Bäume schon in wenigen Jahren Schatten werfen. Nicht jeder Baum kann dann einfach gefällt werden. Zudem kann das abgeworfene Laub im Herbst die Kollektoren verunreinigen.

       

Erfahren Sie mehr über Solarkollektoren