Partner

CHECK24 - Partnerprogramm

Solarförderung




Solarheizung

Der Solarmarkt boomt. Leider ist der Kauf einer Solaranlage immer noch mit hohen Kosten verbunden. Doch der Verbraucher muss deshalb noch lange nicht auf eine Solaranlage verzichten, denn es gibt zahlreiche Förderprogramme. Teure Anlagen werden in Regel über Kredite finanziert. Bei Photovoltaik Anlagen gilt die Einspeisevergütung als Sicherheit. Die Vergabe von Solarkrediten ist einfach geregelt. Trotzdem muss der Antragssteller alle Kriterien erfüllen, die auch für die Vergabe anderer Kredite notwendig sind.

Förderungen durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen hält zahlreiche Förderungsmöglichkeiten für den Kunden bereit. Es werden aber nur bestimmte Anlagetypen gefördert. Dazu gehören Anlagen zur Raumheizung und kombinierte Anlagen zur Bereitstellung von Warmwasser und zur gleichzeitigen Unterstützung der Heizungsfunktion. Unter bestimmten Voraussetzungen werden auch Anlagen zur Bereitstellung von Prozesswärme und Anlagen zur solaren Kälteerzeugung gefördert.

Die Förderung unterliegt bestimmten Richtlinien. Diese müssen vom Antragsteller zu 100% erfüllt werden. Ist das nicht der Fall, kann die Förderung abgelehnt werden. Die Richtlinien unterliegen ständigen Schwankungen. Deshalb sollte sich der Verbraucher vor der Antragstellung nochmal genau erkundigen. Neben dem Antragsformular müssen auch alle geforderten Dokumente in Kopie vorliegen. Bedenken Sie, dass fehlende Papiere zu Verzögerungen im Bewilligungsprozess führen können.

Zinsgünstige Kredite für Photovoltaik Anlagen

Photovoltaik Anlagen sind in der Anschaffung sehr teuer. Obwohl sich der Kauf lohnt, muss zunächst einmal eine hohe Investition getätigt werden. Nicht jeder hat solche Summen auf der hohen Kante liegen. Für die meisten Bürger kann der Kauf einer Anlage nur über einen Kredit finanziert werden. Dafür wendet man sich zunächst an eine Hausbank, die die günstigen Konditionen dann direkt abwickelt. Alternativ kann man den Antrag auch bei einer Umweltbank stellen. Die Konditionen sind in der Regel gleich. Geht der Kredit über eine bestimmte Summe hinaus, wird seitens der Bank genauer geprüft. Schwierig wird es, wenn die Kreditsumme über 50.000 Euro hinausgeht. Dann ist Eigenkapital erforderlich. Als Sicherheit dient die Einspeisevergütung. Diese wird in den meisten Fällen direkt an die Bank abgetreten.

Förderungen für solarthermische Anlagen

Auch solarthermische Anlagen sind unter bestimmten Voraussetzungen förderungsfähig. Allerdings werden Solarkollektoranlagen, die ausschließlich zur Aufbereitung von Warmwasser genutzt werden, nur in Ausnahmefällen gefördert. Die Bedingungen können sich gerade im Zeitalter der erneuerbaren Energien ändern. Der Verbraucher sollte sich daher vor dem Kauf genau erkundigen, Auskunft erteilt das Bundesumweltministerium oder das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen.

Grundsätzlich sind größere Solarkollektoranlagen auf Wohngebäuden mit mindestens drei Wohneinheiten förderfähig. Dank der Innovationsförderung gibt es auch Zuschüsse für Gebäude, die nicht als Wohnraum genutzt werden. Diese müssen aber eine Mindestfläche von 500 Quadratmetern haben und als Nutzfläche ausgewiesen sein.

Förderungen für kombinierte Anlagen

Anlagen, die gleichzeitig zur Bereitstellung von Warmwasser und zur Unterstützung der Heizungsfunktion dienen, können ebenfalls mit Zuschüssen rechnen. Voraussetzung für den Erhalt dieser Gelder ist, dass es sich um eine Erstinstallation handeln muss. Wird die Anlage bis zum 30.Dezember 2011 in Betrieb genommen, erhält der Verbraucher 120 Euro je angefangenen Quadratmeter Kollektorfläche. Die Solaranlage muss eine Mindestgröße von 40 Quadratmetern haben. Installationen nach dem 30. Dezember 2011 werden nur noch mit 90 Euro je angefangenen Quadratmeter Kollektorfläche bezuschusst.

Röhrenkollektoren haben andere Förderungsbedingungen als Flachkollektoren. Bei bestimmten Anlagearten muss ein Mindestliter pro Quadratmeter erreicht werden. Der Verbraucher sollte sich daher vor der Antragstellung noch einmal genau erkundigen. Bedenken Sie auch, dass ein Antrag abgelehnt werden kann. Unterzeichen Sie daher erst einen Kaufvertrag, wenn Sie eine schriftliche Bewilligung der Fördergelder in den Händen halten.