Partner

CHECK24 - Partnerprogramm

Solarenergie Wirtschaftlichkeit




Ob Solarenergie wirtschaftlich ist, hängt von vielen Kriterien ab. Bevor man über den Kauf einer Solaranlage nachdenkt, sollte man genaue Berechnungen vornehmen. Dabei hilft ein so genannter Solarrechner, der online zu erhalten ist. Auch Energieberatungsstellen führen auf Wunsch Wirtschaftlichkeitsberechnungen durch. Ist eine Solaranlage wirtschaftlich rentabel? Diese Frage kann man nicht pauschal beantworten. Viele Einzelfaktoren kommen hierbei zum Tragen. Zunächst sollte geklärt werden, ob man eine Photovoltaikanlage zur Erzeugung von Solarstrom oder eine solarthermische Anlage zur Erzeugung von Wärme nutzen möchte. Auch eine Kombination beider Anlagen sollte in Erwägung gezogen werden. Die Hauptgrundlage der Berechnung liegt auf dem Kaufpreis der Anlage. Aber auch die Stromkosten und der Wärmeertrag müssen berücksichtigt werden. Alle Parameter sollten möglichst detailliert berechnet werden, damit der Kunde am Ende keine bösen Überraschungen erlebt. Im Internet findet man einige Berechnungsbeispiele, die sich mit der generellen Wirtschaftlichkeit von Solaranlagen befassen. Kürzungen der Einspeisevergütungen Zum Schutze der Umwelt muss in absehbarer Zeit verstärkt auf erneuerbare Energien gesetzt werden. Doch das kann nicht alleine durch Subventionen geschehen. Deshalb muss ein neuer Wettbewerb auf dem Strommarkt in Gang kommen. Das ist auch einer der Gründe, warum die Einspeisevergütungen in Zukunft weiter gekürzt werden sollen. Doch trotz dieser Vorgehensweise bleiben Solaranlagen auch für Privathaushalte interessant und rentabel. Es bestehen immer noch genügend Sonder- und Förderkonditionen, die Solaranlagen wirtschaftlich machen. Die Nutzung von Atomstrom ist nicht zuletzt wegen der Ereignisse in Japan sehr umstritten. Deutschland und andere Länder werden die Solarenergie weiter ausbauen und den Markt revolutionieren. Daher wird man Solarenergie auch langfristig fördern. Maßgeblich Aspekte für die Rendite Experten geben vier Faktoren vor, die maßgeblich an der Rendite einer Solaranlage beteiligt sind. Photovoltaik-Anlagen sind trotz Förderprogrammen sehr teuer in der Anschaffung. Sämtliche Rechnungen sollten daher auf dem Kaufpreis aufbauen. Nicht für jeden Haushalt lohnt sich solch eine Anlage. Generell gilt: Je höher der Eigenverbrauch, desto rentabler ist die Anlage. Es ist ratsam, den Anlagenkauf über Kredite zu finanzieren. Zahlreiche Banken bieten für den Erwerb zinsgünstige Kredite an. Abhängig von der geographischen Lage und der Beschattung der Solarmodule, sollte ein spezifischer Stromertrag errechnet werden. Bei den Einheiten gibt es Unterschiede. Der Kunde sollte hier genauer hinsehen. Mit Kilowattpeak wird die Spitzenleistung eines Solargenerators bei maximaler Sonneneinstrahlung angegeben. Die Kilowattstunde pro Kilowattpeak pro Jahr (kWh/kWpa) zeigt den jährlichen Stromertrag pro installiertem kWp an. Steuerliche Vor- und Nachteile einer Solaranlage Die private Erzeugung von Solarstrom ist eine gewerbliche Tätigkeit. Das bedeutet, dass die Mehrwertsteuer rückerstattet wird. Bei der Einkommenssteuererklärung gehören die privaten Einnahmen von Solarstrom unter die Rubrik Einnahme aus Gewerbebetrieb. Bei den Beispielrechnungen greift man meistens auf einen Steuersatz von 30% zurück. Wird die Solaranlage komplett über einen Kredit finanziert, kann die Rückzahlung des Darlehens von der Steuer abgesetzt werden. Das gilt auch, wenn es sich bei dem Kredit um einen Kredit mit Zinsvergünstigung oder aus Förderprogrammen handelt. Eine Abschreibung ist ratsam, da sie sich in jedem Fall steuermindernd auswirkt. Wirtschaftlichkeit einer solarthermischen Anlage Bei der Wirtschaftlichkeitsrechnung einer solarthermischen Anlage gelten andere Grundlagen und Voraussetzungen, als bei einer Photovoltaikanlage. Primär wird hierbei mit Sonnenstrahlen die Warmwasserbereitung unterstützt. Diese Anlagen können auch zum Betrieb einer Heizung genutzt werden. Sie ist somit eine gute Alternative zu den konventionellen Heizmethoden. Bei der Rentabilität einer solchen Anlage sollte daher auch die Preisentwicklung für Öl und Gas berücksichtigt werden. Vereinfacht gilt: Je teurer die fossilen Brennstoffe sind, desto rentabler ist die Nutzung von Solarkollektoren. Auch der Anschaffungspreis sollte auf der Basis der Preise für Öl und Gas und deren Entwicklung berechnet werden. Bei steigenden Öl- und Gaspreisen lohnt sich auch der Kauf von teuren solarthermischen Anlagen. Förderungen für Solarthermie müssen berücksichtigt werden Im Gegensatz zu Photovoltaikanlagen werden Solarthermien nur mit geringen Mitteln gefördert. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausführkontrolle (BAFA) gibt Zuschüsse aus dem Marktanreizprogramm (MAP). Demnach erhalten kombinierte Solarkollektoren zur Aufbereitung von Warmwasser und zur Unterstützung von Heizungsanlagen und Solarkollektoren zur Erzeugung von Kälte oder Prozesswärmeerzeugung entsprechende Fördermittel. Auch besonders innovative Solaranlagen werden finanziell unterstützt. Dazu gehören beispielsweise Solaranlagen, die die Heizungsanlage und Warmwasserbereitung von Mehrfamilienhäusern sicherstellen. Der Verbraucher sollte unbedingt beachten, dass Solaranlagen, die ausschließlich zur Aufbereitung von Warmwasser genutzt werden, innerhalb der Förderprogramme der BAFA nicht mehr berücksichtigt werden und somit auch kein Anrecht auf zinsgünstige Kredite oder Fördermittel haben.

       

Erfahren Sie mehr über Solarenergie