Partner

CHECK24 - Partnerprogramm

Solaranlagen Wirtschaftlichkeit

Die Wirtschaftlichkeit von Solaranlagen wird häufig diskutiert. Befürworter sehen in der Nutzung von Solaranlagen eine günstige und umweltschonende Energiegewinnung. Kritiker stellen die Wirtschaftlichkeit von Solarenergie in Frage. Hauptkritikpunkt sind die hohen Subventionen. Sie fordern weniger Subventionen und dafür mehr Wettbewerbsfähigkeit. Nur so kann die Solarenergie auf Dauer wirtschaftlich sein.

Genaue Kalkulationen sind erforderlich

Einige Anlagen bringen, sehr zum Leidwesen der Nutzer, nicht die erwartete und versprochene Leistung. Der Hauptgrund dafür liegt nicht in der Anlage selber, sondern in zuvor falsch kalkulierten Berechnungen. Solaranlagen sind nur gewinnbringend, wenn der Kosten-Nutzen-Faktor funktioniert. Es ist daher sehr wichtig, dass vor dem Kauf einer Anlage eine Kalkulation erstellt wird. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wer sich mit Solarenergie nicht besonders gut auskennt, sollte die Rechnung von einem Fachmann durchführen lassen. Kostengünstige Kalkulation gibt es bei Verbraucherschutzorganisationen. Im Idealfall lässt man die Rechnung von einem erfahrenen Energieberater durchführen. Alternativ kann die Kalkulation auch in Eigenregie erstellt werden. Im Internet stehen hierfür Solarrechner zum kostenlosen Download zur Verfügungen. Es ist sehr wichtig, dass die Angaben in der Kalkulation genau sind. Nur dadurch lassen sich später beim Betrieb der Anlage Verluste verhindern. Der Nutzer sollte bedenken, dass sich bereits kleine Fehler in der Kalkulation stark auf die Wirtschaftlichkeit der Anlage auswirken können.

Investitionskosten für eine Solaranlage

Die Wirtschaftlichkeit einer Anlage wird hauptsächlich durch die Investitionskosten bestimmt. Etwa zwei Drittel dieser Kosten sind Einzelkriterien. Hier ist das Hauptaugenmerk auf die Kollektoren und den Speicher zu richten. Der Rest verteilt sich auf Zubehörteile, wie zum Beispiel Rohrmaterialen oder Kabel. Ein weiteres Drittel fällt auf Installation und Montage der Solaranlage. Wie hoch die Kosten genau sind, hängt von der Größe und der Funktion der Anlage ab. Photovoltaik-Anlagen kosten deutlich mehr als Solarthermie-Anlagen. Selbst bei den Solarkollektoren gibt es Preisunterschiede. Flachkollektoren sind günstiger als Vakuum-Röhrenkollektoren. Deshalb sollte die Höhe der Investition von der zu erwartenden Leistung abhängig gemacht. Damit der Kauf einer Anlage auch wirtschaftlich ist, sollten sich Investitionen schon nach kurzer Zeit positiv bemerkbar machen. Wird die Anlage über einen Kredit gekauft, sollte die Refinanzierung maximal 15 Jahre dauern.

Starke Schwankungen in der Wirtschaftlichkeit

Die Wirtschaftlichkeit einer Solaranlage kann sehr stark beeinflusst werden. Mehrere Komponenten sind dafür verantwortlich. Generell sollten die Kosten für die Anlage in Relation zum Ertrag stehen. Wird die Anlage über einen Kredit finanziert, sollten die Kalkulationen sehr genau erfolgen. Die Refinanzierung der Anlage sollte nach spätestens 15 Jahren erfolgt sein. Wer eine Anlage ohne Eigenkapital erwirbt, sollte realistisch bleiben. Ein Kreditvolumen, das über 50.000 Euro hinaus geht, ist nicht anzuraten. Auch einige Banken empfehlen einen Höchstwert und sorgen vor. Kredite über 50.000 Euro werden ohne Eigenkapital oder andere Sicherheiten nicht vergeben. Bei den Gewinnrichtwerten handelt es sich immer um Durchschnittsangaben. Der Kunde sollte regionale Einflüsse beachten. In Gebieten mit weniger Sonnenstunden sinkt auch die Leistung der Anlage. Zu hohe zusätzliche Kosten durch konventionelle Energie können schnell zu einer Unwirtschaftlichkeit der Anlage führen.

Lassen Sie sich beraten!

Wer eine Solaranlage kauft, muss je nach Anlagetyp mit hohen Kosten rechnen. Damit sich die Investitionen am Ende auch rechnen, sollte sich der Verbraucher von einem Solar- oder Energie-Fachmann beraten lassen. Die beste Anlage ist nutzlos, wenn Sie am Ende nicht gewinnbringend arbeitet. Auch Fördergelder erhält man nicht automatisch. Dafür sind Anträge nötig. Ein Energieberater kennt sich auf dem Solarmarkt bestens aus und ist ein kompetenter Ansprechpartner. Grundsätzlich sollte man vor dem Kauf einer Solaranlage einen Gesprächstermin bei der Energieberatung vereinbaren.

Zurück zur Startseite